Das Wangental erstreckt sich von der Sense bei Thörishaus bis an die westliche Stadtgrenze von Bern-Bümpliz und umfasst die drei Ortsteile Thörishaus, Oberwangen und Niederwangen. Knapp 5000 Personen – fast ein Achtel der Könizer Bevölkerung – leben im Wangental, rund 16% davon sind Ausländerinnen und Ausländer. Gut 2500 Personen haben hier ihren Arbeitsplatz, vorab in Industriebetrieben. Das Wangental wird wegen der A1, der Kantonsstrasse und der Bahnlinie Freiburg – Bern vor allem als Verkehrskorridor und als Industriestandort wahrgenommen und ist mit den entsprechenden Verkehrsimmissionen, dem Kiesabbau und dem Recyclingwerk Kaufmann ein relativ stark belasteter Raum und hat in der Region Bern ein eher schlechtes Image. Dank der attraktiven Naherholungsgebiete ist das Wangental aber dennoch eine attraktive Wohngegend und hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Je mehr die Entwicklungsreserven in der unteren Gemeinde Köniz (Wabern, Köniz, Liebefeld) schwinden, umso grösser wird der Entwicklungsdruck im Wangental. Die APW interessiert sich deshalb für folgende das ganze Wangental betreffende Themen:

  • Probleme im Zusammenhang mit dem Autoverkehr (Lärmproblematik, Verkehrsüberlastung und Verkehrssicherheit).
  • Die vergleichsweise schlechte Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr.
  • Das Raumentwicklungskonzept und die anstehende Ortsplanungsrevision, welche eine forcierte Entwicklung im Wangental vorsehen.